Pflegestandart

Erfahrungsaustausch zum Glasauge bzw. Kunststoffauge.
Antworten
Pechvogel
Beiträge: 8
Registriert: Di 28. Mär 2017, 23:21

Pflegestandart

Beitrag von Pechvogel » Fr 14. Apr 2017, 08:43

Pflegestandart...

Also das, was eine Art "der Weisheit "letzter Schluss ist
Rechtliche und gesundheitliche Sicherheit darstellt
Handlungskompetenz vermittelt etc

Was haltet ihr von dem Leitfaden ?
Mich irritiert das mit dem glasstab.
Stelle mir vor wie jemand mit einer kleinen zerbrechlichen Brechstange
auf mein zerbrechliches Auge losgeht...
Wo ist der sauger ?Oder ist der zu teuer und nicht Hygienekonform ?


https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... ZTNTBQtLVQ



Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 180
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Re: Pflegestandart

Beitrag von Bits&Bytes » Fr 14. Apr 2017, 10:18

Guten morgen pechvogel,

Das mit dem Glasstab habe ich so auch noch nicht gehört, soll wohl als Fingerersatz dienen.
Warum da kein Kontaktlinsensauger benutzt wird, keine Ahnung, aber Kostenfrage ?
Die Dinger wären ja auch nicht teurer als so ein Glasstab ;)

Vielen Dank für den Link, ich denke schon das in diesem Pflegestandard-Pamphlet, sozusagen der
aktuelle Stand der Kunstaugen-Reinigungsprozedurtechnik abgebildet ist, bis auf dieses Glasstäbchending :D

Ein frohes Osterfest wünscht

Udo

PS: Schön, nun haben sich die meisten Ex-Aktiven im Glaukom-Augenprothetik-Forum ja hier wieder versammelt


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )

Pechvogel
Beiträge: 8
Registriert: Di 28. Mär 2017, 23:21

Re: Pflegestandart

Beitrag von Pechvogel » Fr 14. Apr 2017, 14:40

Irgendwo vermutlich zwischen Wissens und Kosten frage

Die 11mm sauger kosten etwas um 4euro



Patient81
Beiträge: 129
Registriert: Sa 25. Mär 2017, 20:39

Re: Pflegestandart

Beitrag von Patient81 » So 30. Apr 2017, 12:08

Hallo Herr sstempel,

welche Anweisungen geben Sie Ihren Patienten bezüglich der Prothesenpflege?

Habe kürzlich auf der Seite von "Institut Augenprothetik Fischer" dies hier gelesen:

"Pflege

Die Prothese sollte einmal täglich gründlich mit klarem, lauwarmem Wasser gereinigt werden. Das Herausnehmen der Prothese sollte nicht im Badezimmer erfolgen. Die Gefahr, dass das Auge herunterfällt und im Waschbecken zerbricht ist sehr groß. Die Reinigung des Glasauges erfolgt am besten in einer Kunststoffschale gefüllt mit Wasser an einem ungefährlichen Ort wie zum Beispiel am Küchentisch oder im Schlafzimmer. "


Auch mein Ocularist aus Bremen hat mir das immer so empfohlen.

Jedoch gibt es ja mittlerweile auch Stimmen, die diese Art von Pflege nicht unbedingt befürworten und es für besser halten, dass die Augenrothese möglichst in der Orbita bleiben sollte, damit der Körper die Prothese nicht mehr als Fremdkörper wahrnimmt.

Wie sehen Sie das als angehender Ocularist und wie wird das bei Ihnen im Institut gehandhabt ?

Gruß :)

Patient81



sstempel
Administrator
Beiträge: 26
Registriert: So 19. Mär 2017, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Pflegestandart

Beitrag von sstempel » Do 11. Mai 2017, 05:49

Hallo Patient81,
Im Prinzip gibt es kaum unterschiede, was den Umgang mit Augenprothesen, außerhalb der Pflegebedürftigkeit betrifft. Angehörige, Pflegepersonal bzw. die häusliche Pflege werden diese Leistung dann Erbringen, wenn der Patient selbst dazu nicht mehr in der Lage ist. Auch hier werden Ocularisten individuell Beratend und schulend helfend zur Seite stehen, wenn dies gewünscht wird. Dies bezüglich werden immer wieder individuelle Anfragen gestellt und geklärt.

Grüße
sstempel



Sven17
Beiträge: 5
Registriert: Sa 22. Apr 2017, 12:13
Wohnort: Lauscha

Re: Pflegestandart

Beitrag von Sven17 » So 14. Mai 2017, 10:44

Hallo liebe Forum Besucher und Mitglieder,

wie es Herr Stempel schon angedeutet hat gibt es keine großen Unterschiede im Umgang mit Augenprothesen innerhalb der Pflegebedürftigkeit. Der einzige Unterschied besteht darin das der Patient mit unter nicht mehr in der Lage ist seine Prothese zu Pflegen oder zu Handhaben (einsetzten und herausnehmen). Dies müssen dann Angehörige oder das Pflegepersonal übernehmen.
Das künstliche Auge sollte immer getragen werden auch Nachts. Um dem drang der Rückbildung sowie Verkleinerung der Augenhöhle entgegen zu wirken. Wenn es allerdings vom Arzt vorgeschrieben wurde oder die Gefahr besteht das die Prothese wegen schlechtem Sitz herausfällt dann sind entsprechende Maßnahmen einzuhalten. Generell ist es ratsam die Prothese in regelmäßigen Abständen heraus zu nehmen und zu reinigen. Wir empfehlen wenn es möglich ist dies täglich zu machen. Während der Tragedauer ist die Prothese Umwelteinflüssen sowie der Tränenflüssigkeit stark ausgesetzt. Hierdurch bilden sich Ablagerungen von Staub und Proteinen. Diese Bilden einen rauen und mit unter recht harten Belag welcher die Bindehaut stark reizt. Es kommt zu vermehrter Sekretbildung und im schlimmsten Fall zu einer Conjuktivitis (Bindehautentzündung).
Die Reinigung geht am Besten mit einfachen handwarmen (nicht heißem) Wasser. Ist das Wasser zu heiß entstehen Spannungen im Glas welche zum Bruch der Prothese führen können! Bei fest haftendem Belag in keinem Fall mit scharfen Gegenständen versuchen diesen abzuschaben. Hierdurch wird die Oberfläche beschädigt und kann im schlimmsten Fall zum Bruch der Prothese führen (Oberflächenspannung im Glas). Es hat sich bewähr das Kunstauge in handwarmes Wasser mit einer Kochsalzlösung zu legen. Damit wird dieser Belag recht gut aufgeweicht und kann mit einem weichen Tuch oder Zellstoff entfernt werden.
Das herausnehmen mit einem Glasstäbchen machen wir Ocularisten eigentlich nur noch bei Illigschalen bzw Lochprothesen. Sonnst kommt nur noch der Sauger zum Einsatz. Diesen gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen. Aus Sicherheits- und Hygienegründen sollten keine Stäbchen verwendet werden. Bei unsachgemäßer Verwendung kann mit dem Stäbchen die Bindehaut verletzt werden.
Die Handhabung ist mit einem Sauger viel einfacher und Sicherer. Der Sauger wird leicht angefeuchtet und auf die Iris gesetzt. Hat er sich gut festgesaugt wird das Unterlied leicht nach unten gezogen und die Prothese nach unten heraus genommen. Durch den Saugeffekt bleibt die Prothese am Sauger haften und kann nicht herunterfallen und im schlimmsten Fall kaputt gehen. Natürlich sind auch hier entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. das Herausnehmen der Prothese sollte nicht über dem Waschbecken oder über harten Fußböden (Fliesen) erfolgen. Hier ist die Gefahr sehr groß das Sie beim herunterfallen kaputt geht. Besser über einem Tisch mit einer weichen Unterlage, dass kann ein Handtuch oder eine dicke Tischdecke sein.

Zu dem Link von "Pechvogel" - Standard "Pflege von Senioren mit Augenprothesen"
https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... ZTNTBQtLVQ

Generell ist die hier angegeben Handhabung gut. Jedoch würde ich das Herausnehmen nicht mit dem Glasstab machen (Siehe oben Beschreibung). Wichtig das die Glasprothese nicht länger wie 10 Minuten in der Kochsalzlösung bleibt sonnst wird die "Glaskorossion" zu stark beschleunigt. Die Glasoberfläche wird dann so rau wie bei Gläsern die längere Zeit im Geschirrspüler gereinigt werden.

Gruß
Sven



Antworten