Diabetische Retinopathie und Neovaskularisationsglaukom

Diagnose und Behandlung von Krankheiten mit Verlust eines Auges. Erfahrungsaustausch
Antworten
Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 288
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Diabetische Retinopathie und Neovaskularisationsglaukom

Beitrag von Bits&Bytes » Mi 19. Apr 2017, 13:41

Hallo,

mein Beispiel mag allen Diabetikern als Warnung dienen, ihren Blutzucker so gut wie nur irgend möglich zu führen, damit keine diabetische Retinopathie entsteht.

Aus Wikipedia:
"Die diabetische Retinopathie ist in Europa und Nordamerika die häufigste Erblindungsursache bei Menschen zwischen 20 und 65 Jahren."

Ich bin früher nie zu (Augen)Ärzten gegangen und so blieb mein Diabetes sehr viele Jahre lang unentdeckt.

Im Endeffekt hatte sich im linken Auge ein Neovaskularisationsglaukom entwicklt:

https://www.bundesverband-glaukom.de/do ... l_1_rb.pdf

Das Endresultat ist bekannt :(

Viele Grüße

Udo


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )

Benutzeravatar
Olga1991
Beiträge: 311
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 18:27
Wohnort: Hessen

Re: Diabetische Retinopathie und Neovaskularisationsglaukom

Beitrag von Olga1991 » Mi 19. Apr 2017, 18:01

Schön, dass auch du dein Krankheitsbild beschrieben hast, lieber Udo!

Es ist sehr interessant, was für Krankheiten es alles gibt die zum Verlust des Auges führen.
Besser wäre es, wenn es sowas garnicht geben würde :)


12/2016: Enukleation linkes Auge
09/2017: Kunststoff Augenprothese (Acryl)

Antworten