Illigschale 3 Wochen tragen

Die OP und das Leben mit einer Augenprothese.
Antworten
Oko
Beiträge: 4
Registriert: Mi 16. Jan 2019, 10:53

Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Oko » So 14. Apr 2019, 09:28

Hallo,
Nach meiner Enukleation soll ich 3 Wochen meine Illigschale tragen und dann erst die provisorische Augenprothese. Wie lange habt ihr sie denn getragen? In Hamburg geht es schneller als in Essen.
Spürt man die Schale sehr und wird sie schon während der Op eingesetzt oder erst wenn der Druckverband ab ist?
LG Oko



Charlotte
Beiträge: 162
Registriert: Do 1. Mär 2018, 18:17

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Charlotte » So 14. Apr 2019, 18:15

Willkommen im Forum Oko!

Die Illigschale wird wohl immer gleich bei der OP eingesetzt und ich habe sie gar nicht gespürt.
Bei mir gab es die erste provisorische Prothese nach 10 Tagen, das war allerdings noch eine Lochprothese, die zwar schon ein bisschen nach Auge aussah, aber in der Mitte statt Pupille ein Loch hatte. Dadurch konnte wie bei der Illigschale das Wundsekret gut abfließen und die Augensalbe kam überall hin.
2 Wochen später bekam ich die erste "richtige" Prothese, die war einschalig und noch etwas zu klein.
3 Monate später gab es dann die endgültige doppelschalige Prothese, beide Augen sind jetzt gleich groß.
Ich glaube, wenn du nach 3 Wochen die erste provisorische Prothese bekommst, dann wirst du gar nicht erst die Lochprothese brauchen, sondern gleich mit einem halbwegs normalen Auge rumlaufen ;) .
Hängt wahrscheinlich auch vom jeweiligen Okularisten ab, wie es gemacht wird.

Wenn dir die OP jetzt bevorsteht wünsch ich dir dafür schon mal alles Gute - und denk dran: es wird nach der OP von Tag zu Tag und von Woche zu Woche besser!!!

Liebe Grüße

Charlotte



Oko
Beiträge: 4
Registriert: Mi 16. Jan 2019, 10:53

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Oko » Di 23. Apr 2019, 07:43

Liebe Charlotte,
vielen Dank für deine Antwort. (komisch ich habe dir umgehend geantwortet und es ist nicht erschienen)

Vielen Dank für alle die sich hier so engagiert haben, durch euer Forum ist meine Entscheidung sich vom kranken, blinden Auge zu trennen viel leichter gefallen.
Gruß Oko



Charlotte
Beiträge: 162
Registriert: Do 1. Mär 2018, 18:17

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Charlotte » Di 23. Apr 2019, 19:02

Hallo Oko,

schön, dass du dich zur OP entschlossen hast!
Ich habe diesen Schritt noch nie bereut - und ich hatte genau wie du erst durch das Forum den Mut dazu bekommen.
Hast du deinen OP-Termin schon in Sichtweite?
Wäre schön, wenn du dich nochmal meldest und berichtest!

Liebe Grüße

Charlotte



Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 288
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Bits&Bytes » Mi 24. Apr 2019, 22:52

hallo oko,

super, das dir das forum helfen konnte und du das hier auch mal so ganz klar sagst.

danke dafür.

3 wochen illigschale, sorry das klingt für mich komisch.

bei mir waren es 10, maximal 12 tage, dann danach auch keine lochprothese, sonden gleich was anständiges :)

aber das kann durchaus bei jedem anders sein und dann auch seinen medizinischen sinn haben.

frag vielleicht einfach mal nach dem grund, würde mich echt interessieren.

bin zwar letzte zeit hier nicht mehr so aktiv, freue mich aber immer wieder, wenn mal jemand neues sich einbringt.

das ist wirklich wichtig.

wünsche dir alles gute für deine anstehende op und halt die ohren steif.

liebe grüße

udo

ps: leute meldet euch hier nicht nur an, schreibt auch ach mal was ... tut ja nicht weh ;)


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )

Charlotte
Beiträge: 162
Registriert: Do 1. Mär 2018, 18:17

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Charlotte » Do 25. Apr 2019, 12:59

Hallo Udo,

wie schön, mal wieder was von dir zu hören :D :D :D .

Ich hoffe ja auch, dass es bald wieder etwas lebhafter im Forum wird - mal abwarten....

Ich wünsche allen einen sonnigen Tag!

Charlotte



Oko
Beiträge: 4
Registriert: Mi 16. Jan 2019, 10:53

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Oko » Do 25. Apr 2019, 17:30

Hallo Udo

ich freue mich auch von dir zu hören.
Da mir das auch etwas zu lang vorkommt und ihr auch andere Erfahrungen hattet, habe ich beim Ocularisten eben angerufen. Er meinte ich soll mich nicht 3 Wochen mit der Illigschale rumquälen sondern nach 14 Tagen kommen.

Ich habe noch ein paar Wochen bis zur Op.
Termin beim Ocularisten steht auch fest. Er war sehr nett am Telefon.
Ich bin z. Zt noch ziemlich gelassen, das ändert sich aber gewiss kurz vor der OP. 😏

Liebe Grüße Oko



Rainchen
Beiträge: 12
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:21
Wohnort: Kleines Örtchen in Niederbayern

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Rainchen » Fr 26. Apr 2019, 07:00

Hallo Oko,

meine Enukleation ist jetzt gerade mal 3 Monate her, aber ich habe meine Illigschale sogar 7 Wochen getragen. In der Uniklinik in München ist das in etwa der Standardzeitraum.
6 Wochen nach Entlassung nach der OP ist eine Nachuntersuchung und dort wird dann das Rezept für ein richtiges Glasauge ausgestellt, sollte aber noch nicht alles richtig verheilt sein kann es auch sogar länger dauern.
3 Wochen erscheinen mir deshalb auch total normal.

Liebe Grüße =)



Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 288
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Bits&Bytes » Sa 27. Apr 2019, 00:09

hallo alle,

also ich finde es ganz erstaunlich, wie unterschiedlich das gehandhabt wird. der eine sagt, je früher eine zumindest vorläufige prothese drin ist, umso besser für die augenhöhle, in müchen scheint man auf einem vöiig anderen trip zu sein :? könnte es daran liegen, dass münchen vozugsweise dermis fett transplantate macht, ich hab keine ahnung :(

vielleicht kann ja mal einer unserer okularistischen forumsbegleiter etwas dazu sagen ?

viele grüße

udo


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )

jobo68
Beiträge: 4
Registriert: Do 11. Mai 2017, 21:58

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von jobo68 » So 28. Apr 2019, 08:53

Hallo Udo,
da der Heilungsprozess sehr unterschiedlich verlaufen kann, ist eine genau festgelegte Zeit für das Tragen einer Illigschale nicht zu benennen. In der Regel sind aber 2-4 Wochen normal. Es kann im Einzelfall aber auch früher oder noch später sein, um eine erste Anpassung vorzunehmen. Ein Dermisfett Implantat (Eigenfettgebe) ist nach meiner Erfahrung heutzutage die beste Option.
Also alles richtig gemacht.

Jochen Bolz
Ocularist



Marcy
Beiträge: 180
Registriert: So 16. Apr 2017, 16:46

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Marcy » Mo 29. Apr 2019, 11:58

Hallo ihr Lieben,

möglicherweise ist die Tragezeit der Illigschale auch abhängig von der Art des Implantats. Bei meiner Enu (mit Hydroxylappatit-Implantat) habe ich direkt eine Lochprothese (schon mit Farbe) bekommen, die ich etwa drei Wochen getragen habe, bevor ich dann die erste Prothese bekam.

Nach dem Implantat-Tausch mit DFT hatte ich vier Wochen die Illigschale und dann nochmal etwa vier Wochen eine Lochprothese.

Herzliche Grüße
Marcy



Oko
Beiträge: 4
Registriert: Mi 16. Jan 2019, 10:53

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Oko » Mo 29. Apr 2019, 20:39

Hallo,

Ich freue mich über alle Antworten. Ich bekomme ein Hydroxylappatit-Implantat.
Allerdings bekomme ich nach der Aussage das die Eigenfettgabe die beste Option ist, Zweifel.
Zweifel an meiner Entscheidung.

Hätte ich noch eine andere Uniklinik aufsuchen sollen die mit Dermis Fett operiert? Habe ich vielleicht später doch Beschwerden mit dem Implantat?

Nur keine Zweifel an der Enu!

Andererseits ist es bei vielen anderen auch gutgegangen?

Schön das ich durch meine Frage etwas zum Forum beitragen konnte. Also traut euch, stellt Fragen oder berichtet einfach mal( auch wie es euch nach ein paar Jahren mit eurem Implantat geht) Hier sind so viele liebe Menschen aktiv! Vielen Dank dafür

Oko



Charlotte
Beiträge: 162
Registriert: Do 1. Mär 2018, 18:17

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Charlotte » Di 30. Apr 2019, 13:04

Hallo Oko,

ich seh das mit dem Implantat aus Eigenfettgewebe etwas anders:

Wenn es ganz eindeutig die beste Option wäre, würden wahrscheinlich alle Kliniken dazu übergehen.
Ich glaube es gibt für jede Methode Vorteile und auch Nachteile und Risiken.
Und so hat jede Klinik halt ihre bevorzugte Methode und auch Gründe dafür.

Ich kann das als Laie nicht so gut beurteilen und wenn ich zu einer Klinik Vertrauen habe, dann verlass ich mich auf ihre Entscheidung.
Bestimmt gibt es ganz viele, die mit einem Guthoff-Implantat (Hydroxylapatit) gute Erfahrungen gemacht haben und es problemlos tragen.
Und andere, die auf Eigenfett-Transplantat schwören.

Ich selbst habe ein Guthoff-Implantat und habe keine Probleme damit.

Also lass dich nicht zu sehr verunsichern und bleib bei deiner Entscheidung, wenn du zu den Ärzten in deiner Klinik Vertrauen hast.
So würde ich es zumindest machen ;) .

Liebe Grüße

Charlotte



Benutzeravatar
Bits&Bytes
Beiträge: 288
Registriert: So 2. Apr 2017, 14:09
Wohnort: Bochum

Re: Illigschale 3 Wochen tragen

Beitrag von Bits&Bytes » Di 30. Apr 2019, 13:17

Hallo Oko,

auch wenn unser Ocularist Herr Bolz, das DFT für die beste Implantat-Form für eine Augenprothese erachtet, bin ich mir da nicht so sicher wie er.

Ein nicht zu verleugnender Nachteil ist definitv in (sehr) vielen Fällen eine mehr oder weniger deutliche Schrumpfung der Eigenfett-Kugel, die sozusagen als Bulbusersatz dient, oft schon in den ersten beiden Jahren.

Ein unbestreitbarar Vorteil ist andererseits in jedem Fall, das Abstossungsreaktionen mit sehr, sehr grosser Sicherheit ausgeschlossen werden können.

Auch dem Hydroxylappatit sagt man nach, dass durch das knochenähnliche Material, Abstossungen praktisch nicht vorkommen.

Mein Implantat ist z. B. eine Walser-Plombe aus biokompatibler Glaskeramik und ich bin äußerst zufrieden damit. Wird heute aber nur noch in wenigen Augenkliniken verwendet, z. B. in Duisburg und Bochum.

Also Zweifel solltest Du nicht haben, Hydroxylappatit und DFT sind schon eine Art Goldstandard.

Wichtiger als die Art des Implantats sind ein guter Operateur und die richtige Größe des Bulbusersatzes in der Augenhöhle.
Da muss ja noch die Prothese drauf passen :)

Angst und / oder Zweifel sind keine guten Ratgeber, versuche Vertrauen in die Enu zu setzen.

Zitat aus dem Rheinischen Grundgesetz:

Artikel 3:
Et hätt noch emmer joot jejange.
(„Es ist bisher noch immer gut gegangen.“)
Was gestern gut gegangen ist, wird auch morgen funktionieren.
Situationsabhängig auch: Wir wissen, es ist Murks, aber es wird schon gut gehen.

Wünsche Dir alles Gute, das wird schon.

Udo


Man weiß nie wie stark man ist, solange bis stark zu sein die einzige Wahl ist, die man noch hat.

( Neovaskularisationsglaukom, linkes Auge Amaurose, Enukleation 03.02.2017, 1. Glasprothese 16.02.2017 )

Antworten